Gemeinsam mit Bundesrätin Martina Ess besuchten Wirtschaftsstadtrat Hans Bandl und Stadtrat Christoph Thoma diese Woche vier Bludenzer Betriebe. Dabei standen der Austausch über den Standort Bludenz sowie Fragen zur aktuellen Facharbeitersituation im Zentrum der Gespräche.

Der Austausch mit der Wirtschaft ist ein wichtiger Gradmesser für die Standortentwicklung von Bludenz. „Wir reagieren auf Wünsche und Anliegen der Bludenzer Unternehmen und können so rasch und unbürokratisch Anliegen bearbeiten”, so der ressortverantwortliche Wirtschaftsstadtrat Hans Bandl, der aktuell bereits eine zweite Dialogtour im Jänner plant. Die Gespräche dienen auch dem Austausch über Fragen der Verkehrsanbindung, der Facharbeiter- und Lehrlingssituation oder aktuellen Digitaliserungsmaßnahmen.

Für Kulturstadtrat Christoph Thoma stehen Fragen der weichen Standortfaktoren wie Schulen, Sportmöglichkeiten, aber auch kulturelle Angebote sowie das Bludenzer Vereinsleben auf der Gesprächsagenda, denn “um Facharbeiter anzulocken, müssen eben genau diese Faktoren attraktiv gestaltet sein”, so Stadtrat Thoma. Thoma verweist zudem auf die Bedeutung einer lebenswerten Stadt-Region durch attraktive Betriebe mit innovativen Ideen.

Bundesrätin Martina Ess und die beiden Stadträte besuchten die Heinrich Manahl GmbH in Bings, die Zimmerei Neyer, einen Traditionsbetrieb, der seit 1924 in Bludenz beheimatet ist, das Startup Räthikon.Invest sowie Kreativ Service. Alle Unternehmen leisten einen wichtigen Beitrag für den Standort Bludenz in den jeweiligen Branchen.